Lise-Meitner-Gymnasium

Die Potentialanalyse

Für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 stellt die Potenzialanalyse das erste Modul zur Berufsorientierung dar, welches die eigenen Stärken analysiert und so eine Hilfestellung bei der zukünftigen Praktikums- oder Berufswahl geben soll.

Das Lise-Meitner-Gymnasium ist dabei das erste Leverkusener Gymnasium, an dem die Potenzialanalyse im Rahmen des Landesprogramms „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW“ durchgeführt wird.

Berufswahlpass

Wissen ist Macht - Diese Einsicht ist schon Jahrhunderte alt. Deswegen führen wir in der 8. Klasse den Berufswahlpass ein, damit sich unsere Schülerinnen und Schüler im Dickicht der Berufs- und Studienwahl zurechtfinden. Der Berufswahlpass leitet zur selbständigen Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken, Interessen und Zielen an und gibt den Jugendlichen darüber hinaus wichtige Informationen z.B. rund um das Thema Potentialanalyse, Schülerbetriebspraktikum oder der späteren Studienwahl.

Die Potenzialanalyse in der 8. Klasse

Im Rahmen der eintägigen Potenzialanalyse werden berufsfeldübergreifende Übungen (Testverfahren) absolviert, um die eigenen praktischen, fachlichen, methodischen, sozialen und persönlichen Kompetenzen zu ermitteln. 

Zu den Übungen gehören z.B. das Programmieren einer CNC-Maschine und eines Mobiltelefons, präzises Zeichnen und Übungen zum räumlichen Vorstellungsvermögen oder auch Drähte nach Vorgaben zurechtbiegen sowie - nicht zuletzt - die Kooperation und Übernahme von Verantwortung in Kleingruppen, in denen der Aufgabenparcours durchlaufen wird.

Abschließend erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer individuelle Rückmeldungen (Einzelgespräche und Auswertungsschreiben), die als Hilfestellung bei der zukünftigen Praktikums- und Berufswahl dienen sollen.

Die Berufsfelderkundung

Bei der Berufsfelderkundung werden die Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichen Betrieben angeleitet und bekommen so praktische Einblicke in Tätigkeiten, die für das Berufsfeld typisch sind. Hierzu zählen u.a. Gespräche mit Azubis, Ausbildungspersonal und Beschäftigten, Informationen über Praktika und Ausbildungsmöglichkeiten im Betrieb oder auch praktische Übungen und kleine Arbeitsproben 

Basierend auf den Ergebnissen der Potenzialanalyse wählen die Schülerinnen und Schüler nach ihrem Interesse insgesamt zwei bis drei Betriebe in der Region aus, in denen sie unterschiedliche Berufsfelder erkunden möchten. Die Erkundung findet jeweils an einem Schultag statt und wird von einer Lehrerin oder einem Lehrer der Klasse vor- und nachbereitet. 

Zur Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Betrieben bietet die Stadt Leverkusen eine Datenbank an, in der verschiedene Unternehmen eine Berufsfelderkundung anbieten. Schülerinnen und Schüler reservieren in der Datenbank ihre Berufsfelderkundungsplätze. Der zuständige Lehrer bestätigt die Reservierung und bucht verbindlich den Erkundungsplatz. Die Jugendlichen erscheinen dann an dem Berufsfelderkundungstag eigenständig im Betrieb. Findet sich in der Datenbank nichts Geeignetes, können auch private Kontakt genutzt werden oder initiativ Betriebe kontaktiert werden, um selbständig einen Berufsfelderkundungsplatz zu finden.

Ansprechpartner

Berufswahlpass, Potenzialanalyse und Berufsfelderkundung in der Sek. I: Frau Milles und Dr. Matthias Asher

Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden!